A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

CASA REAL

Callenberg

1263–1850

erloschenes deutsches Adelsgeschlecht; 1651 Reichsfreiherren; 1671 Reichsgrafen

Calw

9. Jahrhundert bis 1361

hochmittelalterliches Adelsgeschlecht

Campe (Braunschweig)

seit ca. 1212

braunschweigisches Uradelsgeschlecht, 1813 westfälische, 1876 preußische und 1878 mecklenburg-schweriner Anerkennung des Freiherrenstandes

Campe (Hildesheim)

seit 1142

hildesheimer Uradelsgeschlecht

Campenhausen

seit 1595

livländisches Adelsgeschlecht, 1665 und 1667 schwedischer Adelsstand, 1672 Aufnahme in die schwedische Ritterschaft, 1742 Immatrikulation bei der Livländischen Ritterschaft, 1744 schwedischer Freiherrenstand, 1854 russische Anerkennung als Barone

Canitz/Kanitz

seit 1185

Meißnischer Uradel mit den Stämmen Canitz und Kanitz; Canitz: Reichsfreiherrenstand 1698; Canitz- u. Dallwitz: Böhmischer Freiherrnstand 1664; Kanitz: 1798 preußischer Grafenstand

(Rabe) von Canstein

seit 1106

altes westfälisches Adelsgeschlecht; 1657 erblicher Freiherrenstand

Capler von Oedheim

1235–1967

seit dem 13. Jahrhundert nachgewiesenes deutsches Adelsgeschlecht; im Königreich Württemberg bei der Freiherrenklasse immatrikuliert

Cappenberg

11.–12. Jahrhundert

westfälisches Grafengeschlecht

Carben

1217–1729

seit dem 13. Jahrhundert nachgewiesenes Wetterauer Adelsgeschlecht

Carlowitz

seit 1311

altes sächsisches Adelsgeschlecht

Carlsburg

1712

Adelsgeschlecht aus Schweden; 1712 Reichsadelsstand

Carnap

vor 1570

alte Kaufmanns- und Ratsfamilie in Barmen und Elberfeld; 1825 preußischer Adels- und Freiherrenstand

Carnitz

1374–1808

pommerscher Uradel, 1791 preußischer Grafenstand

Castell

seit 1057

fränkisches, edelfreies Grafen- und Fürstengeschlecht

Častolowitz

14. und 15. Jahrhundert

böhmisches Adelsgeschlecht

Chappuis

seit 1401

stammt als „de la Combaz“ bzw. „Combaz, genannt Chappuis“ aus der französisch-sprachigen Schweiz, preußischer erblicher Adelsstand 1794

Chodkiewicz

seit 15. Jahrhundert

polnisches Hochadelsgeschlecht litauisch-ruthenischer Herkunft, 1655 Reichsgrafenstand

Cilli

14. Jahrhundert

Nachkommen des hochfreien Adelsgeschlechts der Herren von Sanneck; 1341 Grafenstand; 1436 Reichsfürstenstand

Cimburg

1143 bis Anfang 16. Jahrhundert

altes böhmisches Adelsgeschlecht

Cirksena

vor 1439

ostfriesische Adelsfamilie

Clairon d’Haussonville

seit 1260

burgundisches, später lothringisches Geschlecht de Cléron, 1487 Baron de Saffres, 1620 Baron d'Haussonville, 17. Jahrhundert comte d'Haussonville, 1740 böhmisches Inkolat im Herrenstand, 1789 preußische Anerkennung des Grafenstandes

Clam-Gallas

1757–1930

böhmisches Adelsgeschlecht

Clary-Aldringen

vor 14. Jahrhundert

aus Cividale im Friaul stammendes Grafen und Fürstengeschlecht

Cleen

Mitte des 13. Jahrhunderts bis etwa 1530

Wetterauer Ministerialengeschlecht

Clodt von Jürgensburg

seit 1566

deutschbaltisches Adelsgeschlecht, 1566 polnisches Adelsdiplom, 1714 schwedischer Freiherrenstand

Cloedt

12. Jahrhundert

westfälisches Uradelsgeschlecht

Closen

12. Jahrhundert bis 1856

erloschenes bayerisches und rheinisches Adelsgeschlecht

Cocceji

1702–1808

preußisches Adelsgeschlecht mit Ursprung aus Bremen, 1702 preußischer Adelsstand, 1713 mit Anrede "Wohlgeboren" Reichsfreiherrnstand, 1749 preußischer Freiherrenstand

Colditz

1636

altes sächsisches, auch in Böhmen, Mähren und Schlesien angesiedeltes Adelsgeschlecht

Collas

seit 1390

alten Adelsgeschlecht aus der Normandie

Colloredo

seit 1302

böhmisch-österreichisches Adelsgeschlecht; 1588 Reichfreiherrenbestätigung; 1724 Reichsgrafenstand; 1763 Reichsfürsten und Gründung der Linie Colloredo Mansfeld.

Colonna

seit 11. Jahrhundert

römisches Adelsgeschlecht;

Cornberg

1553

morganatisches hessisches Adelsgeschlecht

Corswant

seit 1698

pommersches Adelsgeschlecht, erscheint zuerst 1393 in Greifswald, 1698 kaiserliche Nobilitierung, 1699 brandenburgische Adelsanerkennung

Cosijn von Ripperda

seit 1810

jüngster Zweig des reichsfreiherrlichen Geschlechts von Ripperda

Cossel

seit 1752

Mecklenburger Adelsgeschlecht

Cossonay

1096–1394

erloschenes Adelsgeschlecht aus der Waadt

Cottenau/Kottenau

1289–1614

fränkisches Uradelsgeschlecht

Cotzhausen

seit ca. 1520

ursprünglich hessisches Geschlecht, dann rheinländisches Adelsgeschlecht, 1699 − 1842/45 Besitz des Hauses Kambach, 1808 Erwerb des Ritterguts Wedau, 1811 frz. Baron de l'Empire, 1828 preuss. Anerkennung des Freiherrentitels

Crailsheim

seit 1221

fränkisch-schwäbisches Uradelsgeschlecht

Cramm

seit 1150

niedersächsisches Uradelsgeschlecht, später Freiherren

Creuzburg

1242 bis 18. Jahrhundert

eines der ältesten thüringischen Adelsgeschlechter; erloschen.

Creytz oder Belzig von Kreutz

seit 1154

altes osterländisch-meißnisches Adelsgeschlecht, um 1500 ins Herzogtum Preußen gelangt, 1572 Reichsgrafenstand, 1632 polnisches Indigenat, 1701 preußischer Grafenstand, 1743 Reichsgrafenstandsbestätigung, 1775 polnische Anerkennung des Grafenstands, 1833 kurländisches Indigenat, 1839 russische Anerkennung des Grafenstandes

Crousaz

seit 1248

waadtländisches Uradelsgeschlecht, 1742 Reichsfreiherrenstand, 1786 und 1797 schlesisches Inkolat

Croÿ

erste Hälfte 12. Jahrhundert

Adelsgeschlecht aus der Grafschaft Ponthieu (Picardie/Frankreich); 1473 französischer Grafenstand; 1594 und 1664 Reichsgrafenstand

Cunheim

siehe Kuenheim

Czartoryski

seit 1341

polnisch-litauisches Fürstengeschlecht

Czernin von und zu Chudenitz

seit 1193

böhmisches Uradelsgeschlecht; 1607 Reichsfreiherrenstand; 1623 Reichsgrafenstand

Czettritz

seit 1243

schlesisches Uradelsgeschlecht, böhmische und preußische Standeserhebungen