A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

CASA REAL

Dahn (Tann)

Ende 12. Jahrhundert bis 1603

erloschenes pfälzisches Adelsgeschlecht

 

Dalberg

1208-1979

erloschenes Deutsches Adelsgeschlecht; 1654 Freiherrentitel

 

Dallwitz (SCOF)

SEIT 1174

einer der drei Zweige des uradeligen fränkischen und tirolischen Geschlechts SCOF (neben den Gotsch und den Schaffgotsch ); Herren und Grafen

 

Dalwigk / Dalwig

SEIT 1227

hessisch-waldeckscher Uradel

 

Damitz

seit 1240 bis?

Pommersche Adelsfamilie aus der von Región Cammin

 

Danckelmann

SEIT 1227

Deutsches Adelsgeschlecht aus Westfalen

 

Dannenberg

SEIT 1190

Niedersächsischer Uradel

 

Dassanowsky

SEIT dem 14. Jahrhundert

österreichischer Zweig der preußisch-Polnischen Adelsfamilie Taczanowski, die der zum AdelsgeschlechtJastrzębiec gehört

 

Grafen von Dassel

California. 1100 bis 1310

Grafen imSuilbergau  nördlich des Solling mit den Herrschaften Einbeck und Dassel

 

Dassel

SEIT 1230

Niedersächsiches Uradelsgeschlecht

 

Dauba

14.-15. jahrhundert

altes Böhmisches Adelsgeschlecht

-

Daun Daun-Falkenstein

1163-1851

Adelsgeschlecht Daun aus der en Eifel; später im Rheinland und Österreich

 

Debschitz

SEIT 1280

altes Oberlausitzer bzw. niederschlesisches Adelsgeschlecht

 

decken

SEIT 1250

Niedersächsiches altes (Kehdinger) Adelsgeschlecht

 

Degenberg

1186-1602

altes Adelsgeschlecht im Bayerischen Wald; 1465 Reichsfreiherrenstand

 

Degenfeld

SEIT 1281

SEIT dem 13. Jahrhundert mit Lehnsrechten en Baden Württemberg und nachgewiesene Adelsfamilie

 

Delbrück

SEIT 1645

Niedersächsische Familie aus Alfeld an der Leine; Preussischer Adelsstand durch Verleihung des Schwarzen Adlerordens 1896

-

Delitz, Delitzsch, Delitsch

SEIT dem 12. Jahrhundert

uradlige Familie, mit Niedersächsischen und Brandenburg-Preußischen Zweigen

-

Dellingshausen

SEIT 1385

Einbecker und Revaler Patriziergeschlecht de 1680 schwedische Adelsnaturalisation de 1785 Reichsfreihhernstand de 1862 Russische Genehmigung des des Führens Baronstitels für das Gesamtgeschlecht

 

Delwig

SEIT 1238

Westfälisches, später Deutsch-baltisches Uradelsgeschlecht; 1720 schwedischer Freiherrenstand de 1868 Russische Barone

 

Denffer

SEIT 1665

altes kurländisches Adelsgeschlecht

 

Derfflinger

1674-1724

erloschenes Brandenburgisches freiherrliches Geschlecht

 

Derschau

SEIT 1602

Preussisch-kurländisches Geschlecht, 1602 Rittermäßiger Reichsadelsstand de 1603 böhmischer Adelstand de 1663 Brandenburgische Adelsbestätigung mit Wappenbesserung de 1682 Immatrikulation bei der kurländischen Ritterschaft, 1740 Preussisches Indigenat de 1817 Immatrikulation bei der im Adelsklasse Königreich Bayern, 1862 Russische Anerkennung der Berechtigung zur Führung des Baronstitels

 

Desfours

SEIT 16. Jahrhundert

altes lothringisches Adelsgeschlecht

 

Dewitz

SEIT 1212

altes Norddeutsches Adelsgeschlecht

 

Deym

SEIT 1385

Böhmisches Uradelsgeschlecht; 1708 böhmischer Alten Herrenstand del als Deym Freiherr von Střítež, 1730 böhmischer del als Grafenstand Deym Graf von Střítež de 1813 Eintragung bei der Grafenklasse der im Adelsmatrikel Königreich Bayern

 

Diebitsch

SEIT 1311

altes Schlesisches Adelsgeschlecht

 

Diemar

SEIT 1474 en Turingia

altes Fränkisches Adelsgeschlecht

 

Diepholz

1109-1585

ab 12. Jahrhundert Edelherren, ab 1530 Grafentitel de 1585 ausgestorben

 

Diepoldinger-Rapotonen

955 bis 13. Jahrhundert

zwischen 1256 und 1258 erloschenes mächtiges und Geschlecht einflussreiches im Heiligen römischen Reich

-

Diesbach

SEIT 1416

Ehemals regierendes Geschlecht der Republik Berna (erloschen); Freiburger Patrizierfamilie

 

Diest

SEIT 1687

briefadeliges Geschlecht, dessen Ursprünge en Westfalen liegen

 

Dietherr von Anwanden

1431-1819

Familie aus der Freien Reichsstadt Nürnberg

 

Dietrich

SEIT 1719

Industriellen-Dynastie im-Nord Alsacia; 1719 Freiherrn des Heiligen römischen Reichs

-

Dietrichstein

SEIT 1002

aus Kärnten stammendes Adelsgeschlecht

 

Diez

1073-1472

Mittelalterliches Dynastengeschlecht im mittleren Lahngebiet

 

dillingen

11.-13. jahrhundert

erloschenes Schwäbisches Adelsgeschlecht

-

Dincklage

SEIT 1231

Westfälischer Uradel de 1231 erstmals urkundlich erwähnt

 

Dinsing

SEIT 1482

erloschenes westfälischen Adelsgeschlecht

 

Ditten

SEIT 1220

altes Mecklenburgisches Adelsgeschlecht, 14./15. Jahrhundert Übersiedlung in die Prignitz, 16. jahrhundert Übersiedlung nach Dänemark, blühte im 20. Jahrhundert noch in Norwegen

 

Ditfurth

SEIT 1148

Adelsgeschlechts desHarzgaues ; vier Linien: Quedlinburg, Halberstadt, Aschersleben und Blankenburg

 

Döbeln

SEIT 1696

Schwedisches Adelsgeschlecht deutschen Ursprungs

-

Dobeneck

SEIT 1279

altes Fränkisches Adelsgeschlecht

 

Doberschütz

etwa 1470

altes Schlesisches und lausitzisches Adelsgeschlecht

 

Dobschütz

SEIT 1266

altes Schlesisches Adelsgeschlecht

 

Doderer

SEIT 1877

österreichische Adelsfamilie

 

dohna

SEIT 1127

edelfreies Burggrafengeschlecht aus Schlesien, Preußen und der Lausitz; 1648 Kaiserliche Anerkennung del als Reichs- und Burggrafen und Grafen

 

Dollen

SEIT 1288

altmärkischer Uradel; 1854 Namens- und mit den Wappenvereinigung von Mellin del als von der Dollen-Mellin

 

Dönhoff

SEIT 1282

Adelsfamilie aus der Grafschaft Marcos en Westfalen; SEIT 1633 Reichsgrafen; Reichsfürstenstand für einen Zweig 1637

 

Donndorf

SEIT 1398 (erloschen möglicherweise)

Adelsfamilie aus Oberfranken; Eine Familie ist gleichnamige Thüringische Mitte des 13. Jahrhunderts erloschen

 

Donop

SEIT 1227

Niedersächsischer Uradel aus der Lippe Grafschaft

 

Dörnberg

SEIT 1100

Hessischer Uradel; 1663 Reichsfreiherrenstand; 1865 österreichischer Grafenstand

 

Dorgelo

SEIT 1381

Niedersächsiches, später auch Westfälisches Uradelsgeschlecht

 

Dornberg

1160-1257

Hessisches Dynastengeschlecht zu Burg Dornberg; erloschen 1257

 

dorne

SEIT 1535

ausBarmen  stammendes Ratsgeschlecht Lübecker; Reichsadelsbestätigung 1672

 

Dortmund

1189-1452

Westfälisches Ministerialengeschlecht, Grafen, mit den Herren von Lindenhorst eines Stammes

 

Dossow

SEIT 1277

Brandenburgisches Uradelsgeschlecht aus der Prignitz

 

Douglas

SEIT 12. Jahrhundert 
SEIT 1848 (Baden) 
SEIT 1884 (Preußen)

vomgleichnamigen schottischen Clan  abstammendes Deutsches Adelsgeschlecht; zwei nicht direkt Verwandte Linien: 
Badische Linie: von derSchwedischen Linie  abstammend de 1848 badischer Grafenstand durch Ehe mit derGräfin von Langenstein-Gondelsheim Preußische Linie: 1884 Preussischer Freiherrenstand; 1888 Preussischer Grafenstand

 

Drašković

SEIT 1490

altes Kroatisches Adelsgeschlecht; 1567 Freiherrenstand de 1631 Grafenstand

 

Dražice

13. Jahrhundert

erloschene mittelböhmische Familie

 

Drieberg

SEIT 1178

erloschenes Mecklenburgisches Adelsgeschlecht mit Wurzeln im Großraum Schwerin / Rostock.

 

Drolshagen

SEIT 13. Jahrhundert

erloschenes Westfälisches Ritter und münsteraner Patriziergeschlecht

 

Drosedow

1462-1849

hinterpommersches Uradelsgeschlecht

 

Droste zu Erwitte

14. Jahrhundert

erloschenes Westfälisches Geschlecht

 

Droste zu Hülshoff

seit 1209 (como von Deckenbrock )

Westfälischer Uradel, Freiherrenstand von altera su

 

Droste zu Vischering

seit 1170 (como von Wulfheim)

Uradel des Fürstbistums Münster; 1670 Freiherrenstand; 1826 Preussischer Grafenstand

 

Drygalski

nach 1505

Altes und begütertes ostpreußisches Adelsgeschlecht; 1755 Preussische Adelsanerkennung;

 

Dücker

um 1190

Limburgischer, später Deutsch-baltischer Uradel; 1634, 1671, 1711, Freiherrenstand für unterschiedliche Stämme; 1719 schwedischer Grafenstand für Haus Meyris en Estonia

 

Düdelsheim

1239 ersterwähnt de 1587 erloschen

Mittelrheinisches Rittergeschlecht aus der Wetterau

 

Düngelen

1228 bis 17. Jahrhundert (?)

erloschenes Westfälisches Adelsgeschlecht;

 

Dürckheim

SEIT 1185

pfalzisch-elsässischer Uradel. bzw. sei Ende des 18. Jahrhunderts del als Eckbrecht von Dürckheim-Montmartin Dürckheim-Montmartin en Bayern.

 

Durante

SEIT 1140

Niedersächsiches Adelsgeschlecht; 1719 schwedischer Freiherrenstand; 1752 schwedischer Grafenstand; 1881 Preußische Bestätigung des Freiherrentitels

 

durn

12. Jahrhundert bis 1333

erloschenes staufisches Ministerialengeschlecht

 

Dürnholz

12. und 13. Jahrhundert

erloschene Mährische Adelsfamilie

-

Dürr

1388-1583

erloschenes Österreichisches Adelsgeschlecht aus Krain

 

Dürrmenz

1159 bis?

erloschenes Mittelalterliches Adelsgeschlecht

-

Dürrschnabel

16. Jahrhundert (?)

erloschenes Schlesisches Adelsgeschlecht im Fürstentum Neisse

 

Dugel von Carben

1225-1525

erloschenes Mittelrheinisches Ministerialengeschlecht in der Wetterau

 

Dyhrn

SEIT 1276

preußisch-Schlesisches Adelsgeschlecht, ursprünglich das aus dem meißnischen Uradel stammt