A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

CASA REAL

Ebersberg

906–1045

aus dem Geschlecht der Sieghardinger

Eberstein

1085–1660

schwäbisches Grafengeschlecht

Eberstein (Franken)

seit 1239

altes fränkisches (buchonisches) Adelsgeschlecht; 1881 preußische Anerkennung des Freiherrnstandes

Eberstein-Naugard

13.–17. Jahrhundert

pommersches Grafengeschlecht

Ebinger von der Burg

793–1808

schwäbischer Uradel

Ebner von Eschenbach

seit 1251

eine der ältesten Patrizierfamilien der Freien Reichsstadt Nürnberg; 1813 als Edle in den bayerischen Adel immatrikuliert; 1825 Freiherrenstand

Echter

12. Jahrhundert bis 1665

ministeriales Adelsgeschlecht in Diensten der Mainzer Erzbischöfe

Eckersberg

1185 bis 19. Jahrhundert (?)

thüringisch-fränkisches Rittergeschlecht; später auch in Schlesien

Eddingerode

1318–1570 (?)

erloschenes niedersächsisches Freiherrengeschlecht

Edelbeck

bis 1730

altes niederbayrisches Adelsgeschlecht

Edelsheim

seit 1673

hanauisch-hessisches Adelsgeschlecht

Egerberg

13.–14. Jahrhundert

mittelalterliche böhmische Adelsfamilie

Eggenberg

1448–1717

österreichische Patrizierfamilie aus der Steiermark; 1598 Freiherrenstand, 1623 Reichsfürst, 1628 Herzog

Egidy

seit 1687

sächsisches Adelsgeschlecht seit 1687 (Reichsadelsdiplom und Wappenbesserung)

Egloffstein

seit 1187

fränkisches Uradelsgeschlecht; Freiherren; 1786 preußischer Grafenstand

Ehenheim

1230–1645

fränkisch-schwäbisches Adelsgeschlecht

Ehingen

bis 1608

erloschenes schwäbisches Adelsgeschlecht

Ehrenberg

12. Jahrhundert bis 1647

fränkisch-schwäbisches Adelsgeschlecht

Ehrenberg (Untermosel)

12. Jahrhundert bis 1396

westdeutsches Adelsgeschlecht (Mittelrhein/Untermosel)

Ehrenkrook

seit 1600

aus Schweden stammendes deutsches Adelsgeschlecht

Eichendorff

seit 1237

Uradelsgeschlecht aus dem Erzbistum Magdeburg; 1679 böhmischer alter Freiherrenstand

Eichmann

seit 1701; seit 1860

aus Hinterpommern stammendes deutsches Adelsgeschlecht (1701 preuß. Adelstand); aus Berlin stammendes deutsches Adelsgeschlecht (1860 preuß. Adelstand)

Eichstedt

seit 1163 und seit 1786

zwei Geschlechter: 1. altmärkisches Uradelsgeschlecht, 2. Briefadelsgeschlecht

Eichstetten

12. Jahrhundert

Edelfreie im Breisgau

Eichthal

1814 bis ?

jüdische briefadlige Familie; 1814 als Freiherr von Eichthal bayerischer Adelsstand; im Mannesstamm erloschen

Eickstedt

seit (1129) 1296

altes pommersches Adelsgeschlecht; 1753 und 1840 preußischer Grafenstand Eickstedt-Peterswaldt († 1977); 1883, 1884, 1885 und 1887 preußischer Freiherrenstand

Einem

seit 1284

aus Einbeck in Niedersachsen stammendes deutsches Adelsgeschlecht

Einsiedel

seit 1299

altes meißnisches Adelsgeschlecht

Eisenberger

vor 1409–1607

Beamtengeschlecht (Amt Ortenberg), 1563 in den erblichen Ritterstand erhoben, 1607 ausgestorben

Eisenburg

1208–1475

altes Herrengeschlecht aus Oberschwaben

Eisenhart (Eisenhart-Rothe)

seit 1706

märkisches Adelsgeschlecht; 1786 preußischer Adelsstand

Ekkehardiner

985–1046

erloschenes deutsches Adelsgeschlecht aus dem Thüringer Raum

Eller

1151–1819

rheinisches Adelsgeschlecht

Elmendorff

seit 1323

westfälischer Uradel; 1860 oldenburgische, 1861 preußische Anerkennung des Freiherrenstandes

Elmpt

13. Jahrhundert bis 1818

rheinländisches Uradel; um 1700 Reichsfreiherrenstand, 1790 Reichsgrafenstand

Elsner von Gronow

seit 1550

schlesisches Adelsgeschlecht, schlesischer Adelsstand seit 1787, Adelserneuerung 1807

Elterlein

1514

erzgebirgisches Briefadelsgeschlecht; 1766 Reichsadelstand mit neuem Wappen

Eltz

seit 1150

hochfreies moselländisches Uradelsgeschlecht, 1646 Bestätigung des Herrenstandes, 1733 Reichsgrafenstand, 1816 Eintragung bei der Grafenklasse der Adelsmatrikel im Königreich Bayern, 1827 preußische Anerkennung des Freiherrenstandes

Elverfeldt

seit 1257

altes westfälisches Adelsgeschlecht, auch Freiherren

Embs

vor 1523 (erloschen)

fränkisches Adelsgeschlecht;

Emmendorfer

1119 bis 15. Jahrhundert

erloschenes deutsches Adelsgeschlecht

Ems/Hohenems

seit 1170

Adels- und Rittergeschlecht in Vorarlberg; seit 1560 Grafen

Enckevort

seit 13. Jahrhundert

altes brabantisch-, österreichisch-, brandenburg-pommersches Grafen- und Freiherrengeschlecht

Engel

seit 1662

mecklenburgisches Adelsgeschlecht, 1662 schwedischer Adelsstand ohne Introduzierung, 1739 rittermäßiger Reichsadelsstand, 1790 (1798) Aufnahme in die mecklenburgische Ritterschaft, 1851 österreichischer Ritterstand, zwischenzeitig auch in Sachsen bedienstet und in Livland begütert

Engelbrecht

seit 1442

preußisches Adelsgeschlecht, 1727 kaiserliche Adelserneuerung, 1728 Hannoversche Adelsanerkennung, 1728 Reichsadelsstand, 1910 und 1912 preußischer Adelstand

Engelbrecht

1260 bis 1445

elsässisches Adelsgeschlecht

Engelbrecht

15. Jahrhundert bis um 1700

limburgisches Adelsgeschlecht, Ausbreitung nach Aachen, Köln, Amsterdam und Hamburg, 1653 kaiserliche Anerkennung des Reichsadelsstandes zuzüglich Wappenbesserung

Engelbrecht(en)

seit 1489

vorpommersches Adelsgeschlecht, 1684 als von Engelbrechten schwedischer Adelstand, 1744 als von EngelbrechtReichsadelsstand, 1868 immatrikulation bei der bayerischen Ritterschaft, 1814 schwedische Adelslegitimation, 1881/1882 preußische Namens- und Wappenvereinigung von Engelbrechten-Ilow

Engelhardt

seit 1496

baltisches Adelsgeschlecht, 1734 schwedischer Adelsstand, 1742 Introduzierung, 1745 estländisches, 1747 livländische u. 1841 kurländisches Indigenat, 1853, 1854 u. 1862 russischer Freiherrnstand

Engdes

13. Jahrhundert bis 1725

altes deutsch-baltisches Adelsgeschlecht, stammes- und wappenverwandt mit den Wrangel und den Löwenwolde

Ense

seit 13. Jahrhundert

westfälisches Rittergeschlecht (s.a. Varnhagen)

Enzberg

1236

Adelsgeschlecht aus Mühlheim an der Donau; Ministeriale, Reichsritter, Freiherren

Enzenberg

seit 1671

Tiroler Grafengeschlecht; 1671 Freiherrenstand, 1764 Reichsgrafen

Eppstein

1183/1190–1535

erloschenes deutsches Uradelsgeschlecht;

Erbach

1148

altes Ministerialengeschlecht; 1532 Erhebung in den Reichsgrafenstand

Erdmannsdorff

seit 1206

meißnisches Uradelsgeschlecht, auf Grund einer morganatischen Ehe führt eine Linie den Titel Graf bzw. Gräfin von Reina

Erffa

1170 bis ?

thüringischer Uradel; 1702 Reichsfreiherren

Erlbeck

? vermutlich erloschen

altes bayrisches Adelsgeschlecht

Erligheim

um 1150 bis ca. 1550

altes pfälzisches bzw. kurpfälzisches Ministerialengeschlecht

Ernestiner

seit 1485

deutsches Fürstengeschlecht

Erthal

1170–1805

altes fränkisches Adelsgeschlecht

Erwitte

1178 bis ca. 1670

altes westfälisches Adelsgeschlecht

Eschenbach

Mitte 12. Jahrhundert bis 1343

Adelsgeschlecht des schweizerischen Mittellandes

Eschwege

seit 1141

hessisches Uradelsgeschlecht

Esebeck

seit 1188

braunschweiger Uradelsgeschlecht; 1740 Reichsfreiherrenstand, 1834, 1838 und 1874 Eintragung bei der Freiherrenklasse der bayerischen Adelsmatrikel, 1861 preußischer Freiherrenstand (primogenitur), 1868 Ausdehnung des preußischen Freiherrenstandes (unbeschränkt)

Esikonen

um 813 bis 1076 (?)

mittelalterliches Grafengeschlecht

Essen

mehrere Adelsgeschlechter:Essen (1643), Essen (1663), Essen (1681), Essen (1706, 1782), von denen das erste 1717 in den schwedischen Freiherrenstand und 1809 in den Grafenstand erhoben wurde

Esterházy

seit 1549

ungarische Magnatenfamilie, von der Mitglieder 1613 das ungarische Baronat, 1633 + 1715 den ungarischen Grafenstand und 1626 den Reichsfürstenstand erhielten.

Estorff

seit 1162

niedersächsisches Uradelsgeschlecht eines Stammes mit denen von Schack

Etichonen

Mitte 7. bis 13. Jahrhundert

elsässisches Herzogsgeschlecht

Etzdorff

seit 1219

osterländischer Uradel; 1682 erbländisch österreichischer Freiherrenstand, 1683 bayerische Anerkennung, 1790 Reichsgrafenstand, 1813 bayerischer Grafenstand

Eulenburg

seit 1170/72

obersächsischer Uradel; Herren und Grafen

Everstein

1116–1413

Edelherren und Grafen

Eyb

seit 1165

altes fränkisches Adelsgeschlecht

Eyben

seit 1682

ostfriesisches Adelsgeschlecht, 1682 Reichsadelsbestätigung, 1827 dänischer Lehnsgrafenstand

Eynatten

1213

altes niederrheinisches Adelsgeschlecht; 1635 Reichsfreiherrenstand

Eynern

seit 1412

Adelsgeschlecht aus der Grafschaft Mark