A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

CASA REAL

Habsburg


Habsburg-Lothringen

vor 1273 bis 1740


seit 1736

europäische Dynastie, die erstmals 1273 die deutschen Könige und römisch-deutschen Kaiser stellten und ab 1282 über die Herzogtümer Österreich und Steiermark (Österreich) sowie ab 1438/1527 über Böhmen und Ungarn herrschten. Im 16. Jahrhundert teilte sich die Dynastie in eine spanische Linie und eine österreichische Linie.

weitere Existenz der Dynastie als Haus Habsburg-Lothringen

Hackledt

seit 1322

altes bayerischen Adelsgeschlecht

Haeften

seit 1285

altes deutsch/niederländisches Adelsgeschlecht

von der Hagen

seit 1307

altes brandenburgisches Adelsgeschlecht

Hagen

10.–12. Jahrhundert

Reichsministeriale vorwiegend in der Wetterau; aus ihnen entwickelten sich die Linien der Herren von Münzenberg und der Herren von Dornberg

Hagenau

seit 994

altes bayerisch/österreichisches Adelsgeschlecht (auch von Hagenowe, Hagenower und Hagenauer)

Hagenow

1760

vorpommersches Adelsgeschlecht, Reichsadelsstand 1802

Hahn

seit 1230

mecklenburgischer Uradel; Freiherren; 1802 erblicher Reichsgrafenstand

Haide zu Königsheim

in Königheim ansässiges Geschlecht von Rittern und Edelknechten des Fränkischen Ritterkreises (auch von der Haide/Hayd(t)/Heydt genannt).

Hake

1. seit 1325

2. seit 1256

3. seit 1747

1. von Hake (Mark): uradeliges Geschlecht aus der Mark Brandenburg.

2. von Hake (Niedersachsen): uradeliges Geschlecht aus Niedersachsen; 1859 Freiherren

3. Hake (1924); ein briefadeliges Geschlecht

Alle von Hake, sowie die Freiherren und Grafen von Hacke, die Herren von Hagke und von Haacke gehören einem Familienverband an

Halberstadt

1266–1788

mecklenburgisches Adelsgeschlecht

Haldeck

1225–1483

thüringisches Adelsgeschlecht

Hallenberg

1228 bis ?

erloschenes fränkisches Adelsgeschlecht

Haller von Hallerstein

seit 1230

Fränkischer Uradel mit Zweigen in Bayern, Österreich, Ungarn und den Niederlanden; 1696 Freiherren; 1790 Reichsfreiherren; 1713 Grafenstand für Siebenbürgische Linie.

Hallwyl

seit 1223

Aargauer Uradel; 1671 böhmischer Grafenstand

Hals

1072–1375 (?)

erloschenes mittelalterliches Geschlecht; 1280 Reichsgrafenwürde

Hammerstein

seit 16. Jahrhundert

deutsches Adelsgeschlecht. Ab 17./18. Jahrhundert Linien Hammerstein-Equord, Hammerstein-Gesmold und Hammerstein-Loxten.

Hanau

seit 1225

Grafengeschlecht, das vom 13. Jahrhundert bis 1736 in der Herrschaft und ab 1429 Grafschaft Hanau, ab 1458 in deren Teilgrafschaften Hanau-Münzenberg und Hanau-Lichtenberg regierte

Hannig

seit Mitte 12. Jahrhundert

böhmisches Wladikengeschlecht; in Sachsen 1735 im Mannesstamme als Freiherren erloschen; 1758 erbländischer Freiherrenstand; seit 1834 kroatischer Adel

Hannover

seit 790

altes Welfengeschlecht; deutschstämmige Königsdynastie, von 1714 bis 1901 Könige von Großbritannien

Hanstein

1122

altes Adelsgeschlecht aus dem Eichsfeld; 1706 Reichsfreiherrnstand; 1826 Grafenstand

Hanxleden

seit 1327

westfälisches Uradelsgeschlecht

Haolde

949 bis ca. 1120

Grafengeschlecht im 10. und 11. Jahrhundert im westlichen Teil des Raums Paderborn-Warburg

Hardegg

seit 1145

reichsunmittelbares Grafengeschlecht

Hardenberg

seit 1219

altes niedersächsisches Adelsgeschlecht; Freiherren; 1778 Reichsgrafen; 1814 Fürstenwürde nach dem Recht der Erstgeburt.

Hardenberg

1145 bis ca. 1450

erloschenes westfälisches Adelsgeschlecht

Harling

seit 1203

niedersächsisches Uradelsgeschlecht

Harmen

bis 1621

Dienstmannengeschlecht der Grafschaft Mark

Harrach

seit 1195

österreichisch-böhmisches Uradelsgeschlecht; 1550 Freiherrenstand mit von Rohrau; 1627 Reichsgrafenstand; Reichsfürstenstand (ad pers.) 1706

Harras

1268 bis ca. 1839

altritterliches Geschlecht aus dem Thüringischen und Mansfeldischen

Harsdorf von Enderndorf

seit 1377

Patrizierfamilie der Freien Reichsstadt Nürnberg; 1841 Freiherrenstand

Hartig

seit 1500

böhmisches, heute österreichisches Adelsgeschlecht schlesischen Ursprungs

Hartizsch

14. Bis Beginn 19. Jahrhundert

böhmisch-meißnisches Adelsgeschlecht im Osterzgebirge

Haselberg

1810

einst schwedisches, später auch deutsches Briefadelsgeschlecht; 1810 schwedischer Adelsstand

Haseldorf

vor 1143 bis 13. Jahrhundert

altes holsteinisches Adelsgeschlecht

Haselau

vor 1224 bis 13. Jahrhundert

altes holsteinisches Adelsgeschlecht

Hastfer

seit 1287

deutsch-baltisches Uradelsgeschlechts; 1678, 1731 und 1755 schwedischer Freiherrenstand, 1697 schwedischer Grafenstand

Hattstein

1156–1767

Mittelrheinisches Niederadelsgeschlecht aus dem Taunus

Hatzfeld

seit 1138

edelfreies Geschlecht aus dem oberen Lahngau; 1635 Reichsgrafenstand und 1748 Reichsfürstenstand

von der Hauben

?

niederer Adel der Vorderpfalz im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit

Hauch

seit 1876

Briefadelsgeschlecht; 1876 Bayerischer Adels- und Freiherrenstand

Hauenstein

seit 1215

Südbadisches Adelsgeschlecht

Haugwitz

seit 1225

aus dem Meißnischen stammendes altes Adelsgeschlecht

Hauke / Hauke-Bosak

seit 1722

Geschlecht aus Wetzlar; 1826 erblicher Adel des Königreiches Polen; später Grafenstand; auch Hauke-Bosak

Hausen

12. Jahrhundert

erloschenes hessisches Adelsgeschlecht

Havelberg

1256–1431

altes Rittergeschlecht aus Havelberg

Havkenscheid

1340 bis ?

erloschenes Adelsgeschlecht

Haxthausen

seit 1340

westfälisches Uradelsgeschlecht; führt gewohnheitsrechtlich den Freiherrentitel; 1736 dänischer, 1837 bayerischer Grafenstand

Hechthausen

1233 bis Anfang 18. Jahrhundert

ursprünglich bremischer, später pommerscher, Uradel

Heeckeren

?

Adelsgeschlechts aus dem Herzogtum Geldern.

Heereman von Zuydtwyck

seit ca. 1500

ursprünglich niederländisches, seit 1658 deutsches Adelsgeschlecht

Heideck

1192 bis 1752

edelfreies, später freiherrliches, fränkisches Geschlecht, Ausbreitung nach Dänemark und Preußen, auch in Württemberg und Kursachsen bedienstet

Heilingen

1110–1809

uradliges, thüringisches, wenig verbreitetes, erloschenes Herrengeschlecht

Heimburg

seit 1134

niedersächsisches Uradelsgeschlecht

Heinriet

1139–1462

erloschenes schwäbisches Adelsgeschlecht

Heinzenberg

1262 bis 14. Jahrhundert

Adelsgeschlecht aus dem Hunsrück

Helfenstein

1100–1624

erloschenes Grafengeschlecht

Helffreich

seit 1569

baltisches Adelsgeschlecht, 1569 Reichsadelsstand, 1680 schwedische Adelsnaturalisation

Hellbach

1819

1819 schwarzburg-sonderhausensche Adelserneuerung mit Wappenbesserung

Helldorf

seit 1147

osterländisch-meißnisches Adelsgeschlecht. 1844 preußische Genehmigung zur Fortführung des Freiherrentitels. 1840 Grafenstand für Linie Wolmirstedt.

Helmersen

seit 1643

1643 schwedischer Adelsstand, 1742 livländisches, 1789 estländisches, 1846 öselsches und 1875 kurländisches Indigenat

Helmstatt

seit 1190

schwäbischer Uradel eines Stammes mit den Göler von Ravensburg und von Mentzingen; 1742 Grafentitel durch den Erwerb der Grafschaft Möhringen; 1840 bayerische Grafen

Helpe

vor 1381 bis nach 1535

erloschenes mecklenburgisches Adelsgeschlecht

Henneberg

1078–1583

fränkische Grafen vermutlich aus dem Geschlecht der Popponen

Hennigs

seit 1790

Briefadelsgeschlecht aus Schwedisch-Pommern; 1790 Reichsadels- und Ritterstand

Heppe

um 1500

hessisches Briefadelsgeschlecht; 1718/1778 Reichsadelsstand

Herberstein

seit 1290

steiermärkischer Uradel; 1531 österreichische Freiherren; 1644 österreichische Grafen; 1710 Reichsgrafen

Herff

seit 1584

Briefadelsgeschlecht aus der Umgebung von Lüttich; 1814 hessischer Adelsstand

Hertell

1696

aus Mecklenburg stammendes Geschlecht, 1731 in die Adelsklasse aufgenommen.

Hertzberg

seit 1378

pommerscher Uradel; 1786 preußischer Grafenstand für einen Teil der Familie

Herwarth von Bittenfeld

seit 1246

eines der ältesten regimentsfähigen Stadtadelsgeschlechtern der freien Reichsstadt Augsburg

Heßberg

seit 1168

fränkisches edelfreies Geschlecht; 1700 Reichsfreiherrenstand

Hessen

seit 1244

Hessisches Fürstenhaus

Heßler

seit (1197) 1239

altes thüringisch-landgräfliches Ministerialengeschlecht; eines Stammes mit den von Burkersroda

Heusenstamm

1211 bis ?

Adelsgeschlecht aus Hessen.

Heußlein von Eußenheim

1231

unterfränkisches Uradelsgeschlecht; Ministeriale des Hochstifts Würzburg; 1816 Immatrikulation bei der Freiherrenklasse;

von der Heyde

seit 1287

schlesisches Uradelsgeschlecht

Heydebrand

seit 1287

schlesisches Uradelsgeschlecht, stammesverwandt mit denen von der Heyde, ab 1575 mit der Namensform Heydebrand

Heydebreck

seit 1254

pommersches Uradelsgeschlecht

von der Heyden

1374-?

rheinländisch-luxemburgisches Geschlecht, 1743 Freiherrnstand, 1907 preußische Adels und Wappenanerkennung

Heyden

seit 1226

pommerisches Geschlecht, 1785 Heyden-Linden, 1870 Graf Heyden-Cartlow

Heyden

seit 1316

westfälisches Geschlecht, 1655 Reichsfreiherrnstand, 1767 Reichsgrafenstand, 1816, 1920 und 1923 niederländisches Indigenat, 1836 estländisches Indigenat

Heyden-Nerfken

seit 1728

ostpreußisches Geschlecht

Heygen

1244 bis nach 1650

erloschenes westfälisches Adelsgeschlecht

Heyking

seit 1303

bergisch-jülichscher Uradel, Zweig der Hoeckinck von Mülfort, später von Buir; Ende 15. Jahrhundert Übersiedlung nach Kurland, dort 1620 Immatrikulation bei der Ersten Klasse der Ritterschaft; 1853 bzw. 1862 russische Anerkennung des Baronstitels für das Gesamtgeschlecht

Heynitz

seit 1338

meißnischer Uradel

Hiddessen

seit 1260

westfälische Patrizierfamilie aus Warburg, am 13. Dezember 1610 Kaiserliche Wappenbestätigung und Nobilitierung

Hillesheim

seit 1336

rheinisch-pfälzisches Adelsgeschlecht, das zum Ritterstand des Herzogtums Jülich-Berg zählte; öfter auch bezeichnet als Merscheid genannt von Hillesheim. 1712 Erhebung vom Freiherrn- in den Reichsgrafenstand, 1807 erloschen.

Hinüber

seit 1398

Familie aus dem Herzogtum Berg, später in Niedersachsen. 1765 und 1775 Kaiserliche Nobilitierung

Hippel

1625

ostpreußisches Briefadelsgeschlecht; 1790 Reichsadelsstand

Hirrlingen

1123 bis nach 1173

mittelalterliches südwestdeutsches Adelsgeschlecht

Hirsch

1740

fränkisches Hoffaktoren- und Adelsgeschlecht jüdischen Glaubens

Hirschberg

seit 1223

bayerisches Uradelsgeschlecht; 1792 Reichsgrafen; 1813/15 Immatrikulation bei der bayerischen Freiherrenklasse.

Hirschberger

1142–1611

mittelalterliches Adelsgeschlecht

Hirschheydt

1230

aus Franken stammendes Adelsgeschlecht

Hirschhorn

1270–1632

ritterliche Familie vom unteren Neckar, im Kleinen Odenwald, im Kraichgau und am Rhein

Hirschstein

1272–1456

erloschene adelige Familie

Hirschvogel

1450–1550

erloschene Nürnberger Patrizierfamilie

Hobe

seit 1278

altes mecklenburgisches Adelsgeschlecht, 1776 dänisches Indigenat, 1821/1828 dänischer Freiherrenstand, 1875 preußische Anerkennung des Freiherrenstandes, 1941 Namensführung Monforts von Hobe

Hochberg

seit 1185

Schlesisches Uradelsgeschlecht, 1650 Freiherrenstand und 1666 Grafenstand des Königreichs Böhmen; 1683 Reichsgrafenstand; 1850 preußischen Fürsten; 1905 Herzogstitel (ad personam)

Hodenberg

seit 1149

1622 Edle; 1859 Freiherren

Hoensbroech

seit 1280

Limburger Uradel; 1635 Reichsfreiherren; 1733 Reichsgrafen

Hoerde

1198 bis ?

Uradel Westfalens; im Mannesstamm erloschen

Hößlin

seit 1697

Bayerisches Adelsgeschlecht, Augsburger Patrizier

Hövel

1003–1226

westfälisches Grafengeschlecht, aus den Grafen von Werl hervorgegangen

Hövel

seit 1198

westfälische Adelsgeschlecht, dass zu den Ministerialen der Grafen von Hövel zählte, 1845 preußischer Freiherrenstand

Hövell

seit 1287

ursprünglich Dortmunder Ratsgeschlecht, das im Lübecker Patriziat aufstieg; gegen Ende des 18. Jahrhunderts Anerkennung als Freiherren

Hofer von Lobenstein

um 1150

altbayerischer Uradel aus dem Nordgau, Immatrikulation bei der Freiherrenklasse des ritterschaftlichen Adels im Königreich Württemberg

Hofwart

?

fränkisch-schwäbisches Adelsgeschlecht

Hohenberg

1222–1285

lokales fränkisches Adelsgeschlecht im 13. Jahrhundert

Hohenberg (Herzöge und Fürsten)

seit 1900

titularherzogliches bzw. -fürstliches Geschlecht, das aus einer morganatischen Ehe in väterlicher Linie vom kaiserlichen und königlichen Haus Österreich-Ungarn der Dynastie Habsburg-Lothringen abstammt. 1900 österreichischer Fürstenstand.

Hohenberg (Schwaben)

1170–1486

erloschenes schwäbisches Adelsgeschlecht

Hohenberg (Pfinzgau)

Ende 11. bis Anfang 12. Jahrhundert

erloschene Grafenfamilie

Hohenburg

1000–1258

Grafen aus verschiedenen Familien, die im Gebiet um Hohenburg im Nordgau (in der heutigen Oberpfalz) herrschten

Hohenegg

1250–1671

erloschenes Freiherrengeschlecht aus dem Allgäu

Hohenfeld

seit ca. 1250

blühendes Adelsgeschlecht (Grafen und Freiherrn) aus Niederösterreich, später auch im Rheinland ansässig

Hohenfels

1174 bis 17. Jahrhundert

erloschenes Adelsgeschlecht aus Mittelhessen

Hohenlohe

seit 1178

fränkisches edelfreies Adelsgeschlecht; 1450 Reichsgrafen; 1744/1764 Reichsfürsten

Hohenthal

seit 1611

sächsisches Geschlecht, 1717 Reichsritterstand mit dem Titel Edler von Hohenthal; 1733 Reichsfreiherren; 1790 Reichsgrafen

Hohenzollern

seit 1061

Grafen von Zollern (1061-ca. 1200); Burggrafen von Nürnberg (1204–1557); Markgrafen von Brandenburg-Ansbach und von Brandenburg-Kulmbach(-Bayreuth); Herzöge von Brandenburg-Jägerndorf (1523-nach 1606); Markgrafen von Brandenburg-Küstrin (1535–1571) und von Brandenburg-Schwedt (1688–1788); Kurfürsten und Markgrafen von Brandenburg (1412–1571); Herzöge (1525–1701) und preußische Könige (1701–1918); Deutsche Kaiser (1871–1919)

Hohnhorst

seit 1279

altes lüneburgisches Adelsgeschlecht

Hohnstein

1184–1593

erloschenes Adelsgeschlecht im Harz

Holck

seit 1315

schleswig-dänisches Adelsgeschlecht

Holleben

seit 1185

sächsisch-thüringisches Uradelsgeschlecht; Ministeriale der Markgrafen von Meißen

Holnstein

seit 1728

bayerisches briefadeliges Grafengeschlecht; Reichsgrafen 1718

Holtzendorff

seit 1287

uckermärkisches Uradelsgeschlecht; 1745 Reichsgrafen

Holwede

seit 16. Jahrhundert

Adelsgeschlecht aus dem Hochstift Minden; die Stammreihe beginnt 1590 mit Johann von Hohlewede dessen Nachkommen ohne Diplom zum Adel gerechnet werden

Holzhausen

1243–1923

Erloschenes Ratsgeschlecht der Freien Reichsstadt Frankfurt am Main.

Holzsadel (Holtzsatel, Holzadel oder Holtzadel)

1254–1520

niederhessisches Adelsgeschlecht

Holzschuher von Harrlach

seit 1228

altes Stadtadelsgeschlecht aus Nürnberg; 1547 Reichsadels- und Wappenbestätigung; 1819 Freiherren

Homburg

um 1130 bis 1436

erloschenes altes Adelsgeschlecht

Hopfenbach

1223 bis 14. Jahrhundert

Uradel Krains

Horhusen

1081 bis nach 1525

erloschenes westfälisches Adelsgeschlecht

Horn

seit 1315

Vorpommersches Uradelsgeschlecht;1697 Reichsgrafen (Linie Schlatkow); 1701 schwedische Freiherren; 1719 schwedische Grafen

Horn

14.–17. Jahrhundert

erloschene pommersche Adelsfamilie

Hornberg

12. und 13. Jahrhundert

erloschenes schwäbisches Adelsgeschlecht

Horneck von Hornberg

1238 bis 19. Jahrhundert

altes schwäbisches Adelsgeschlecht aus Hochhausen am Neckar; 1813 Freiherren

Hornstein

seit 1247

schwäbischer Uradel; 1636 und 1688 Reichsfreiherren

Horst

1877

österreichisches briefadeliges Freiherrengeschlecht (seit 1877)

Horst

1899

sächsisches Briefadelsgeschlecht (seit 1899)

Horst, von der

seit 1237

westfälisches Uradelsgeschlecht aus der Herrlichkeit Horst am Emscherbruch; 1844 Freiherren

Horst, von der

1786

Reichsadelsgeschlecht aus dem Raum Hannover

Horstmar

1146 bis 19. Jahrhundert

erloschenes Adelsgeschlecht auf der Burg Horstmar im heutigen Horstmar

Houwald

1617

aus dem Vogtland stammendes Geschlecht; 1630 schwedische Adelsnaturalisation; 1847 preußische Freiherren; 1840 preußische Grafen

Hoven genannt Pampus

um 1430

westfälischer Adel der auf die Heirat von Heinrich Pampus mit Grete von der Hoven zurückgeht

Hoya

1202–1582

Grafengeschlecht im Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreis

Hoym

seit 1195

anhaltisches Uradelsgeschlecht; 1676 Reichsfreiherren, 1684 sächsische Anerkennung; 1711 Reichsgrafen; 1786 und 1809 preußischer Grafenstand

Hoyningen-Huene

seit 1500

deutsch-baltisches Adelsgeschlecht; 1862 russische Anerkennung zur Führung des Baronstitels, 1863 preußische Genehmigung zur Wiederaufnahme des Freiherrentitels

Hoyos

seit 1435

ursprünglich spanisches Adelsgeschlecht; 1547 österreichische Freiherren; 1628 Reichsgrafen

Hrabischitz

11.–16. Jahrhundert

bedeutendes nordböhmisches Adelsgeschlecht

Hradec

1205 bis 16. Jahrhundert

böhmisches Uradelsgeschlecht

Hrobschitz

vor 16. Jahrhundert

altes Adelsgeschlecht aus Böhmen und Mähren

Hude

seit 1181

bremischer Uradel

Hueck

seit 1299

westfälisches Patriziergeschlecht, von 1512 bis 1767 im Rat von Dortmund. Seit 1656 im Baltikum, häufig als Ratsherren in Reval.
1816 russischer, 1878/1889 estländischer Adelsstand

Hülsen

seit 1243

ursprünglich friesisches Uradelsgeschlecht, das im 16. Jahrhundert in Ostpreußen einwanderte

Hürnheim

1267–1585

erloschenes edelfreies schwäbisches Adelsgeschlecht

Hundbiß

seit 1252

schwäbisches Adelsgeschlecht, das unter dem Namen Humpis zuerst auftritt; 1699 Reichsfreiherrenstand

Hundt

16. Jahrhundert (?)

erloschenes Adelsgeschlecht in der Oberpfalz

Hundt zu Lautterbach

seit 1220

Pinzgauer Uradel; 1681 bayerische Freiherren; 1701 Reichsgrafen

Hund von Wenkheim

(16. Jahrhundert)

erloschenes fränkisches Adelsgeschlecht

Hunolstein

1192 bis 18. Jahrhundert

erloschenes pfälzisches Rittergeschlecht auf der Burg Hunolstein

Huosi

7. Jahrhundert

bayerisches Hochadelsgeschlecht

Husen

im 12. Jahrhundert belegtes Adelsgeschlecht

Hutten

seit 1274

fränkisches Uradelsgeschlecht; 1816 bayerische Freiherren

Hymmen

1550

seit 1715 führt die Familie unbeanstandet das Adelsprädikat und wird zum preußischen Adel gerechnet; 1770 Reichsritterstand